Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Karl Türck

Nachrichten aus Barkenberg

DIE LINKE. Dorsten kommentiert

Bild von Tommy Hammarsten auf Pixabay

Nachrichten aus Barkenberg

 

Wem ist bekannt, dass es in der Mensa der Gesamtschule einen „Barkenburger“ gibt? Wahrscheinlich weiß der gemeine Dorstener überhaupt ziemlich wenig über Barkenberg, denn Barkenberg ist nicht „in“.

 

Umso erfreulicher, dass die Dorstener Zeitung am 5.Mai einmal lobend über Barkenberg berichtet:

„„Rock am See“ in Wulfen-Barkenberg war ein voller Erfolg“

 

In dem Zusammenhang erfahren wir auch etwas über Barkenberg, und zwar von Ricardo Penzel. Der leitet auf der Seeseite des Gemeinschaftshauses die Bar 61. Er hat die Bands geworben und das Fest organisiert. Frage, was hält er denn so von Barkenberg? Ganz klare Aussage: Er liebt seinen Stadtteil.

 

„Ja, es tue ihm leid, dass Barkenberg mit den vielen tollen Menschen, die ihn von seiner Jugend an begleiteten, immer ein Schattendasein führe und er wolle mit seiner Arbeit was zurückgeben.“ „Rock am See“ fände nun zum zweiten Mal statt. Der Erlös fließe in die Wassertreppe, für deren Restaurierung in Barkenberg gekämpft wird.

 

Das Gemeinschaftshaus, das die CDU schon einmal abreißen lassen wollte, ist immer noch das Zentrum am Wulfener Markt für Veranstaltungen. Aber auch Besucher von Veranstaltungen im Gemeinschaftshaus können nicht darüber hinweg sehen, dass die andere Seite des Marktplatzes verschandelt ist. Dort verrottet die ehemalige Ladenzeile, mittlerweile gesperrt wegen Einsturzgefahr. Eine Lösung ist nicht in Sicht.